Digital Devices Control Center - Handbuch

Version 3 (15.09.2018)

Das Digital Devices Control Center ist in den Treibern ab Version 2.7.0.108 enthalten und dient der Verwaltung interner DD DVB-Produkte in Windows-Systemen. Die Netzwerktuner-Konfiguration erfolgt im WebInterface oder Octopus Cast Tool.

Inhaltsverzeichnis und Kurzreferenz

Produkteigenschaften

Hinweise, Aufruf

Hardware identifizieren

Signaleinrichtung 

Diagnose + Wartung

Ergänzungen für das Windows Media Center

Impressum, Kontakt

Funktionen

Die folgenden Einstellungen und Funktionen bietet das DD Control Center:

Aufruf des DD Control Centers

Das DD Control Center ist ab Treiberversion 3 in das Windows Startmenü integriert und kann dort aufgerufen werden (bis Version 2 erfolgte der Aufruf aus der Systemsteuerung).

Für manche Funktionen (die Treibereinstellungen setzen) kann es erforderlich sein, die Anwendung als Administrator auszuführen.

Hardware

Die angeschlossene Hardware wird unter Devices angezeigt. Je Basiskarte wird ein Menüeintrag zur Auswahl erzeugt.

Verfügt die Basiskarte über Erweiterungsports, werden diese im Hauptbildschirm angezeigt, ebenso die daran angeschlossenen DuoFlex-Module.

Zu Diganosezwecken stehen Ihnen Hardwaredaten zur Verfügung, die im Abschnitt Diagnose + Wartung näher beschrieben werden.

Werden verbaute Karten oder Module hier nicht angezeigt, muss geprüft werden, ob sie korrekt angeschlossen sind.

Signaleinrichtung

DVB-C/DVB-T

Empfangsart(en) festlegen

Durch Aktivieren der Checkboxen wird vorgeben, welche Empfangsart verwendet und welche Art Tuner in den Anwendungen angezeigt wird (z.B. "DVB-C“).

Mögliche Auswahlen:

Den Tunern können zur abwechselnden Nutzung unterschiedlicher Programme mehrere Optionen zugewiesen werden.

In den Anwendungen werden alle zugewiesenen Tuner als eigener Eintrag angezeigt.

Beispiel: Vier Tuner werden jeweils DVB-C und DVB-T2 zugewiesen. Sie werden in den Anwendungen vier Mal als DVB-Tuner und vier Mal als DVB-T2-Tuner angezeigt. Die gleichzeitige Nutzung ist durch die tatsächliche Anzahl an Tunern begrenzt, die mehrfache Zuweisung erhöht also nicht die Tuneranzahl.

Beispielnutzung: Abwechselnde Verwendung des Tuners im DVBViewer® (Option "DVB-C/C2") und Windows® Media Center (Optionen „DVB-C/C2 WMC“).

Der Zugriff auf einen Tuner, der sich bereits in Verwendung durch ein anderes Programm befindet, ist nicht möglich. Je nach Anwendung kann es zu Meldungen wie „kein Gerät verfügbar“ kommen.

Signaleinrichtung DVB-S

Einkabel Empfang (DVB-S/S2) einrichten

Digital Devices Karten und Module können für den Einkabelempfang nach EN50494 und EN50607 konfiguriert werden. Die Einrichtung erfolgt im Menü Tasks unter *Einkabel Empfang (DVB-S/S2).

(Ausnahme: Karten aus der Serie „Max“, bei diesen befindet sich diese Option im Menü Devices)*

Hinweis: Abweichende Bezeichnungen für Einkabellösungen sind u.a. UniCable®, UniCable II®, Jess® SCR (Single Cable Routing), Einkabellösung.

Im oberen Dropdownfeld kann der Hersteller des LNB oder Multischalters gewählt werden. Danach kann die Auswahl des Modells im unteren Dropdownfeld vorgenommen werden.

Ist das vorhandene Modell nicht aufgeführt, kann auch ein anderes gewählt werden, das identische Frequenzen verwendet und nicht PIN-Protected ist.

Nach der Auswahl werden unter Tuner alle für den Einkabel Empfang konfigurierbaren Tuner angezeigt. Über Slot erfolgt die Zuweisung der Frequenzen zu den einzelnen Tunern.

Unter SCF Devices bearbeiten kann ein spezifischer Eintrag erstellt werden, der danach Hersteller- und Modellauswahl zur Auswahl angeboten wird.

Pin Protected

Verfügt der Einkabel - Multischalter/LNB über die Funktion Pin Protected, wird die Option im im Digital Devices Control Center angezeigt.

Diese PINs müssen im Control Center bei den entsprechenden Ports eingetragen werden.

In der Regel werden die PIN-Vorgaben vom LNB oder Multischalter fest definiert und sind in der jeweiligen Bedienungsanleitung zu finden.

Hinweis:Ist die Funktion aktiv, tauschen die Geräte untereinander einen PIN aus, so dass keine Frequenzen genutzt werden, die nicht für den jeweiligen Receiver bestimmt sind.

Tunertyp/Betriebsmodus

Einige Programme (z.B. Windows® Media Center) erkennen nicht automatisch, ob es sich bei dem angesteuerten Transponder um einen DVB-S oder DVB-S2 Typ handelt. In diesem seltenen Fall kann im Menü Tuner der Betriebsmodus vorgegeben werden.

Signaleinrichtung Max S8/SX8/M4 (SAT)

Die Max S8/SX kann in unterschiedlichen Modi betrieben werden, die nachfolgend beschrieben werden.

Modus Einkabel System nach DIN 50494/50607

Digital Devices Karten und Module können für den Einkabelempfang nach EN50494 und EN50607 konfiguriert werden. Die Einrichtung erfolgt im Menü Devices nach Auswahl der Max S8/SX8/M4.

Hinweis:Die Max-Serie bildet eine Ausnahme, bei anderen Karten und Modulen erfolgt die Einkabelsystem-Einrichtung im Menü Tasks.

Hinweis: Abweichende Bezeichnungen für Einkabellösungen sind u.a. UniCable®, UniCable II®, Jess® SCR (Single Cable Routing), Einkabellösung.

Aktivieren Sie Einkabel System nach DIN 50494/50607 bei Einsatz einer Einkabel-Empfangsanlage.

Im oberen Dropdownfeld kann der Hersteller des LNB oder Multischalters gewählt werden. Danach kann die Auswahl des Modells im unteren Dropdownfeld vorgenommen werden.

Ist das vorhandene Modell nicht aufgeführt, kann auch ein anderes gewählt werden, das identische Frequenzen verwendet und nicht PIN-Protected ist.

Nach der Auswahl werden unter Tuner alle für den Einkabel Empfang konfigurierbaren Tuner angezeigt. Über Slot erfolgt die Zuweisung der Frequenzen zu den einzelnen Tunern.

Modus Quad LNB oder vier Multiswitch Ausgänge

Aktivieren Sie diese Option für den Betrieb der Max an einem Multischalter oder LNB mit integriertem Multischalter (Quad-LNB oder Octo-LNB ).

Es werden in beiden Fällen vier SAT Leitungen benötigt, um den vollständigen Funktionsumfang und die volle Empfangsmöglichkeit (alle vier SAT Ebenen) zu gewährleisten.

*Hinweis: Als Quad LNBs werden LNBs bezeichnet, die über einen integrierten Multischalter vier Ausgänge zum direkten Anschluss an Receiver bereitstellen. Es wird kein externer Multiswitch benötigt. Octo LNBs bieten acht statt vier Ausgänge bei gleicher Technik an.

Modus Quattro LNB oder Multiswitch Kaskaden Ausgang (VL, VH, HL, HH)

Aktivieren Sie diese Option für den Betrieb der Max an einem kaskadierbaren Multischalter. Solche Multischalter besitzen neben den Eingängen für ein Quattro LNB auch vier Ausgänge, welche auch als Kaskadenausgänge bezeichnet werden.

Diese Ausgänge geben lediglich das von einem Quattro LNB kommende Signal unverfälscht wieder aus. Alternativ können auch die vier Ausgänge eines Quattro LNB direkt (ohne Multischalter) genutzt werden.

Hinweis: Quattro LNBs besitzen keinen integrierten Multischalter. Diese LNBs bieten lediglich die SAT Ebenen (V/L V/H H/L H/H) an, die über einen externen Multiswitch geschaltet werden.

Modus Vier-Tuner-Modus

Im Vier-Tuner-Modus stehen vier volle Einzeltuner zur Verfügung.

Modulation

Wählen Sie hier die Modulation für die Karte aus.

Tunertyp/Betriebsmodus

Einige Programme (z.B. Windows® Media Center) erkennen nicht automatisch, ob es sich bei dem angesteuerten Transponder um einen DVB-S oder DVB-S2 Typ handelt. In diesem seltenen Fall kann im Menü Tuner der Betriebsmodus gewählt werden.

Einrichtung eines CI, Zuweisung CI und Tuner

Damit ein CI bzw. CAM die empfangenen TV-Signale entschlüsseln kann, muss es einem oder mehreren Tunern zugewiesen werden.

Im Menü Tasks-Common Interface-Zuweisung werden die verbauten Tuner und CI-Module als Matrix angezeigt, in der die Zuweisung durch Aktivierung der Checkbox(en) vorgenommen werden kann.

Zuweisung nach Änderungen der Hardware-Konfiguration

Sollten CI-Module entfernt oder neu hinzugefügt werden, muss die Zuweisung wiederholt werden, ebenso kann sie nach Treiberupdates erforderlich sein.

Über die Schaltfläche „Alle Löschen“ werden alle CI Einstellungen zurückgesetzt.

Diagnose

Die erfolgte CI-Zuweisung kann im Menü Devices für die Karten und Module eingesehen werden.

Einstellungen im CAM vornehmen

Im Menü CAM können die Menüs der installierten CAM-Module aufgerufen und Einstellungen vorgenommen werden. Die Auswahl des CAMs erfolgt im Menü.

Im Hauptfenster werden nach kurzer Zeit die Menüpunkte des CAM zur Auswahl angezeigt.

Hinweis: Es handelt sich hier um das CAM-Menü, das vom Hersteller bereitgestellt wurde, das Digital Devices Control Center ist lediglich das Anzeigemedium

Tipp:

Wenn Ihre TV-Software keinen Zugriff auf das CAM-Menü ermöglicht, können Sie sie im Hintergrund geöffnet lassen und dann das DD Control Center nutzen.

Das ermöglicht z.B., aktuelle Statusmeldungen oder Debug Infos einzusehen (Funktion abhängig vom eingesetzten CAM).

CI-Bitrate einstellen (Octopus CI S2 Pro und Octopus Duo CI)

Für die integrierten CIs von Octopus CI S2 Pro und Octopus Duo CI kann im Menü Devices die Bitrate eingestellt werden, wenn es zu Fehlern bei der Entschlüsselung kommt.

Unterschiede Multi Transponder Decryption (MTD) und Single Transponder Decryption (STD)

Diagnose und Wartung

Das Digital Devices Control Center stellt Ihnen Funktionen zur Diagnose und zur Wartung Ihrer Karten und Module zur Verfügung.

Treiberversion anzeigen (Homescreen)

Im Homescreen wird Ihnen die installierte Treiberversion angezeigt.

Um zu prüfen, ob es eine neuere Version gibt, rufen Sie unsere Downloadseite Treiber-Download auf.

Tunerlog erstellen (Homescreen)

Erstellt eine detaillierte Ereignisliste der letzten sieben Tage zu den installierten Karten und Modulen. Dieser Bericht zeigt u.a. die Signalwerte an und hilft im Fall von Problemen bei der Analyse.

Firmware Download (Homescreen)

Führt zur  Downloadseite für Firmware-Updates 

Die Firmwareupdates können von dort geladen und mittels einer mitgelieferten Routine in das System eingespielt werden werden.

Danach kann unter Devices der Updatevorgang bei der jeweiligen Karte oder dem Modul gestartet werden. Nach Einspielung aller gewünschten Updates muss der PC heruntergefahren werden.

Nach dem nächsten Start ist das Update abgeschlossen.

Detailinformationen zu Basiskarten und Erweiterungsmodulen (Menü Devices)

Im Menü Devices wird je Basiskarte wird ein Menüeintrag angezeigt.

Erfolgt eine Auswahl im Menü, werden im Hauptbildschirm Detailinformationen für die gewählte Karte und verbundene Erweiterungen angezeigt:

Hinweis:Bei der Octopus CI S2 (Pro und Advanced) und der Octopus Duo CI kann hier die Bitrate des CI eingestellt werden, wenn es zu Fehlern bei der Entschlüsselung kommt. Sieh dazu CI-Bitrate einstellen (Octopus CI S2 Pro und Octopus Duo CI) im Abschnitt Einrichtung CI

Signalwerte anzeigen (Menu Tuner)

Im Menü Tuner wird je Basiskarte und je Erweiterungsmodul ein Menüeintrag angezeigt.

Erfolgt eine Auswahl im Menü, werden die Empfangswerte (u.a. Signalqualität) für die Karte bzw. Das Modul angezeigt.

Hinweis: Die Signalwerte werden nur im laufenden Betrieb angezeigt, daher sollte parallel eine TV_Anwendung mit ausgewähltem Sender geöffnet sein.

CI-Zuweisungen

Ist der gewählten Karte bzw. dem gewählten Erweiterungsmodul ein CI zugewiesen, wird diese Zuweisung hier angezeigt.

DD Control Center - Einstellungen für den Einsatz des Windows Media Centers

Für den Betrieb des Windows® Media Centers stellt Ihnen das DD Control Center einige Optionen bereit.

Homescreen: DVB-C-Tuner und Max S8: NIT ignorieren

Aktivieren Sie die Option NIT Ignorieren bei Einsatz einer DVB-C-Karte oder einer Max S8 im Windows® Media Center.

DVB-C im Windows Media Center verfügbar machen (Menü Tuner)

Aktivieren Sie für Ihre DVB-C-Tuner die Option DVB-C/C2 WMC, um sie für das Windows Media Center nutzbar zu machen (Es handelt sich hierbei um eine DVB-C-Besonderheit).

Betriebsmodus für Max S8/SX8 (Menü Tuner)

Stellen Sie im Menü Tunerden Betriebsmodus für alle Tuner der Max S8 auf DVB-S ein.  Digital-Devices-Control-Center-DVB-S 

Menü Tasks: Transponderliste in das Windows® Media Center laden (Nur DVB-S/S2 und DVB-C/C2)** Dieser Menüpunkt steht auf Systemen mit Windows® Windows Media Center zur Verfügung und ermöglicht es, Transponderlisten für die Empfangswege DVB-S/S2 und DVB-C/C2 in das Windows® Media Center zu laden.

Wählen Ihre gewünschten Listen unter dem Reiter Files aus, indem Sie die passenden Checkboxen aktivieren und laden sie mit erzeugen in das Media Center. Anschließend können Sie unter dem Reiter "Preset" eine oder mehrere vordefinierte Sendersortierungen auswählen und laden.

*Hinweis: Sie können die Listen an Ihren eigenen Bedarf anpassen (z.B. bei Änderungen) und sich Aktualisierungen aus unserem Supportbereich laden. Zur einfachen Erstellung und Bearbeitung von Transponderlisten können Sie unseren Kanalsortierer nutzen, der im Supportbereich auf unserer Website bereitsteht und regelmässig aktualisierte Listen als Update erhält.

Hinweis: Für DVB-C/C2 Karten nutzen Sie bitte nicht die Windows® Media Center internen Listen, da es nicht mit dem Europäischen DVB-C/C2 Signal kompatibel ist. Die Einrichtung der DVB-C/C2 Karten erfolgt als DVB-S/S2 Karten. Dafür muss im Menü Tuner der Modus DVB-C WMC für die die Tuner eingestellt werden.

Einrichtung im Windows Media Center

Impressum, Kontakt

Anfragen von OEM- und Industriekunden

Digital Devices GmbH

Eckhard Stock

Möwestr. 45a

D-81827 München

Telefon

Geschäftsleitung +49 (0) 89-43759192

Endkunden-Hotline +49 (0) 2065-6989930

E-Mail Geschäftsleitung

sales@digitaldevices.de(mailto:sales@digitaldevices.de)

Für alle Anfragen von Distributoren, Fachhändlern und Endkunden

Digital Devices Distribution GmbH

Norbert Auge

An der Geis 67

DE-47228 Duisburg

HRB 21725 in Duisburg

USt-IdNr.: DE 269 963 931

Telefon

Zentrale +49 (0) 2065-6989930

Fax +49 (0) 2065-6989999

E-Mail Shop

shop@digital-devices.de(mailto:shop@digitaldevices.de)

Produktunterstützung und -beratung

Supportformular:  Produktsupport Digital Devices (http://support.digital-devices.eu/index.php?a=add)

Telefonisch: +49 (0)2065 - 6989930 (Mo-Fr 09:00 - 18:00 Uhr)

Digital Devices Produktportfolio

Basisprodukt zahlreicher Digital Devices Lösungen sind die TV-Karten der Cine-Serie. Als Twin-Tuner mit Erweiterbarkeit um weitere Tuner- sowie CI-Module sind zahlreiche Kombinationen möglich.

Die Octopus-Serie besteht aus Karten unterschiedlicher Ausstattung als Ausgangsbasis für spezielle TV-Tuner-Umgebungen. Dabei sind Kombinationen mit CI-Erweiterungen sowie externe Lösungen ein Beispiel für eine flexible modulare Kombinationsfähigkeit im DVB- Portfolio.

Die DuoFlex Serie umfasst die Erweiterungsmodule (Tuner, CI) für die Basiskarten aller Serien. Sie lassen sich problemlos und flexibel über Flachbandkabel daran anschließen, ohne weitere PCIExpress-Slots zu belegen.

Entdecken Sie die Welt von Digital Devices unter www.digitaldevices.de(http://www.digitaldevices.de) !